Archiv-Seite
Schatten

Das maritime Europa

Konferenz, organisiert von der Universität zu Köln, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, dem Deutschen Marine Institut Bonn, der Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e.V. in Verbindung mit weiteren Kooperationspartnern


Tagungsziel

Die Veranstalter möchten mit der Konferenz die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedeutung des Meeres und des Maritimen in der neuzeitlichen Geschichte Europas lenken. Die Diskussion über alternative Energien, über das Meer als Rohstofflager, über die globale ökologische Bedeutung des Meeres, über die Gefahren der Erderwärmung, das damit verbundene Abschmelzen der Polkappen und den Anstieg des Meeresspiegels, aber auch die Nutzung des Meeres als bedeutendster Transportweg im Zeitalter der Globalisierung hat zu einer breiten medialen Diskussion über die gegenwärtige Bedeutung des Meeres geführt. Übersehen wird dabei in der Regel aber, dass das Meer darüber hinaus als eine, wenn nicht sogar die zentrale Kategorie im historischen Entwicklungskontext Europas begriffen werden muss.
Hier setzt die Konferenz an. Aufgrund des notwendigerweise begrenzten zeitlichen Rahmens kann das nicht umfassend geschehen, sondern nur paradigmatisch anhand einiger repräsentativer Beispiele aus den letzten fünf Jahrhunderten, ausgehend von dem Zeitpunkt der Entdeckung der Welt durch die Europäer. Die damit verbundenen Wirkungen auf die Geschichte des Kontinents, auf Politik, Wirtschaft, Technik, Wissenschaft und Kultur, auf das Weltbild der Europäer und ihre Selbstwahrnehmung im Laufe der Jahrhunderte wird im Rahmen der Konferenz vorzustellen und zu diskutieren sein.

Tagungsort

Landesvertretung Schleswig-Holstein und Niedersachsen
In den Ministergärten 10
10117 Berlin


Schatten